Texte, Psychologie, Ideen, Unfertiges, Fertiges, Bücher, Träume, Hoffnungen, Regen, Sonne, Kinder, deutscher Alltag, Hilfe, ...

>>>>>> einsteigen, neugierig sein

Am 07.4. 2017 fand die beeindruckende Aufführung des Stückes "Die Bürgermeisterin von Lampedusa" im Städtischen Theater Pforzheim im Podium statt.

Text Dietrich Wagner, Regie Hannes Hametner


Konstanze Fischer, Anne-Kathrin Lipps, Heidrun Schweda verschmelzen zur Protagonistin 

Foto: Sabina Haymann



Hans-Dieter Schütt schreibt zum Stück "Die Bürgermeisterin von Lampedusa"

"Wagners Text ist kein Populist gegen Institutionen und auch keine biografische Spurensuche. Er zielt auf einen poetischen Ausdruck für jenes Bedrängende, das generell von Zerreißproben ausgeht. Was tun? Frag dich selbst!

Wer poetisch wird, rechnet mit Wirkungslosigkeit. Aber mir macht Eindruck, wenn ich merke, ein Schreibender hat sich wehren müssen, also schrieb er. Wenn er sich durch Schreiben gewehrt hat, sind seine Wörter mit Notwendigkeit entstanden. Und so meinen die Wörter hier nicht so sehr die Bürgermeisterin, sie meinen den Autor, und ein Autor hat immer die Hoffnung, er sei in seiner Not kein Einziger. Ein notwendiger Schreiber ist immer ein Verteidiger. Seiner Hilflosigkeit. Vielleicht auch seiner Sehnsucht - mitten im Elend. "Wie verwandelt sich Grauen in Hoffnung?" fragt die Frau, fragen die Frauen."

 

weitere Aufführungen zum Beispiel in Marburg beim Kurzdramawettbewerb 2016 hier Proben: https://soundcloud.com/frauke-fichtner/sets/buergermeisterin-lampedusa


Radiosendung mit Dietrich Wagner Frühstück bei Liz „Die neue Welle“ verpasst.

Frank Elstner, Hellmuth Karasek hat Sie schon interviewt und nun Dietrich Wagner …. Hier der Link: http://www.die-neue-welle.de/fruehstueck-bei-liz-alle-folgen.html oder über die Seite des Hauses der seelisches Gesundheit Lore Perls http://www.bwlv-pforzheim.de/


 


                 

Leseproben unter:  unter Prosa oder www.seidler-verlag.de

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Schwere Zeiten

Hätte ich nur das Schöne mit dir,
ich befürchte, ich könnte dich verwechseln.

 In die Stille

Ich sitze und sage nichts.
Wir haben soviel
miteinander geredet. 
 
Die Stille in Ordnung,
weil die Gespräche in Ordnung.

Aber jetzt sagst du,
sag mal was.

 aus " Manchmal du und wir im Regen" Miniaturen

Lothar Seidler Verlag

Neuste Nachricht:  3. Auflage erfolgt, der Band ist im Januar 2014 erschienen mit einem Vorwort von Ludwig Haesler, Dr.med., Arzt für psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytiker. Lebt in Kleinmachnow bei B erlin

 

 

andere  Seiten:  https://www.facebook.com/dietrich.wagner.77

https://www.facebook.com/Dietrich-Wagner-1078461332250880/?ref=br_rs